Z e i t w o h n e n

in der Rhön / Unterfranken

 

in einem roten Backstein-Haus

früher die Schule des Dorfes

mit großen und hohen Räumen

auf den folgenden Bildern

ist die Einrichtung zu sehen

 

Nutzung nach

individueller Vereinbarung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 









 

 

 




ein Schlafraum mit Bad


 

 

Rödles wird urkundlich erstmals im Jahr 1143 erwähnt. Aber schon im Jahr um 800 begann man an den Bachläufen entlang in den Salzforst, heute Schweinsberg, hinein zu roden. Das nahe, heute noch baulich präsente Kloster Wechterswinkel bemühte sich zu der Zeit um die Urbarmachung des Waldes und machte damit eine Ansiedlung von Bauern möglich, die wiederum einen Tribut an das Kloster zu leisten hatten. Heute liegt das Dorf fast unverändert in mitten seiner Felder und Wälder. Die Dorfbewohner leben ein liebevoll achtsames gemeinschaftliches Leben in ihrer über Jahrhunderte gewachsenen Tradition.

 





 

 

Die nähere und weitere Umgebung von Rödles liegt im Rhönvorland; der Boden besteht aus Buntsandstein. Es gibt keine Zersiedlung der meist kleinen Dörfer. Auch die Industrie musste in den wenigen kleineren Städten bleiben. Rödles liegt im Bay. Naturpark Rhön.